zur Startseite
Startseite
 
Aktuelles
 
Termine
 
Fotos
 
Über uns
 
Der Verein
 
Kontakt
 
Impressum
 

Berlinreise der JUKA

- Bericht eines Musikers -

Unsere Fahrt nach Berlin!!! Mit diesen Gedanken stiegen 38 Jugendliche mit 7 Betreuern am Freitagnachmittag in den Bus. Nach insgesamt 8 Stunden Fahrt und einer Pause, hatten wir es endlich geschafft: Wir waren in Berlin! Im Hotel angekommen, gab es erstmal ein Problem in die Zimmer zu kommen. Denn die Aufzüge, die uns in unsere Stockwerke bringen sollten, brachten uns zwar in den richtigen Stock, jedoch nicht zur richtigen Zimmernummer. Am Ende fanden wir heraus, dass wir uns im falschen Gebäude befanden, doch letztendlich hat es nach ca. 20 Minuten jeder mit dem richtigen Aufzug in sein Zimmer geschafft. :D Da es mittlerweile sehr spät war, waren alle sehr müde, doch fast jeder packte noch seine Sachen aus und dann schlief auch jeder sehr schnell ein.

Nach einer ziemlich kurzen Nacht trafen wir uns, bepackt mit einem vollen Geldbeutel, um halb 10 um uns auf den Weg zur Shoppingtour zu machen. PRIMARK!!! So hieß es für die meisten. Kurz besprachen wir späteren Treffpunkt und machten kleine Gruppen und schon stürmten alle los. Wer vom Primark genug hatte konnte im gegenüberliegenden Einkaufszentrum „ALEXA“ weitershoppen oder sich mit Essen stärken. Die meisten von uns waren am Nachmittag voll bepackt mit Tüten und so fuhren wir zurück ins Hotel. Da es langsam dunkel wurde, machten wir uns mit der Tram zum Veli’s Restaurant, wo uns ein sehr leckeres, türkisches Buffet erwartete. Da alle satt geworden waren und es nicht regnete beschlossen wir, anstatt ins Kino zu gehen, ein paar Sehenswürdigkeiten und besondere Plätze bei Nacht zu bestaunen. Danach ging es zurück zum Hotel. Die meisten saßen noch bis spät in die Nacht und redeten oder schauten die neue Staffel „Ich bin ein Star - holt mich hier raus“ an.

Am nächsten Morgen konnten wir ausschlafen, denn Treffpunkt war erst um halb 11, doch trotzdem tauchten einige ziemlich verschlafen auf. Selbst nach einer halben Stunde Wartezeit tauchte unser persönliche Stadtführer nicht auf. Das Problem war zum Glück schnell gelöst und so konnten wir unsere Ersatz Führerin am Bahnhof Zoo abholen. Vorbei an pompösen Botschaftshäusern, der Gedächtniskirche, O2 World oder ein Teil von Kreuzberg war auch schnell die 2-stündige Stadtrundfahrt vorbei. Nach einem schnellen Imbiss im Sony-Center besuchte die Hälfte von uns berühmte Pop- und Hollywoodstars oder Politiker im Madame Tussauds. Die anderen von uns bekamen einige Adrenalinkicks im Gruselkabinett des Dungeon. Am Abend war unser Highlight, denn wir besuchten die Blue Man Group. Nach dem beindruckendem Mix aus Rhythmus und Schauspiel fuhren wir mit dem Bus zum „Kartoffelkeller“ um uns mit Kartoffelspezialitäten zu stärken. Dann war auch schon unser letzter Abend in der Berliner-City vorbei.

Um 7 Uhr war am nächsten Morgen Treffpunkt, das hieß für alle früh aufstehen und den Koffer packen, denn wir machten keinen Stopp mehr beim Hotel. Als wir das Gepäck bei unserem Busfahrer abgegeben hatten, machten wir uns mit der Tram auf den Weg zum Reichstagsgebäude. Dort teilte uns unsere Führerin einige interessante Infos über das Gebäude und Politiker mit. Im Anschluss beantwortete uns eine Angestellte von Dr. Nüßlein, leider nicht er selber, ein paar Fragen. Danach bestiegen wir noch die Kuppel und schossen einige schöne Fotos. Dann war unser Besuch auch schon vorbei und weiter ging‘s zu unserem Hauptgrund der Fahrt: unser Auftritt bei der „Grünen Woche“! Trotzdem die Messe ziemlich unorganisiert war, präsentierten wir uns sehr gut und hatten eine Menge Spaß. Als alle Instrumente wieder im Bus verstaut waren ging es zurück in Richtung Heimat. Nach 1 – 2 Stunden hatten alle ausgeschlafen und dann wurde fest gesungen, gefeiert und getanzt im Bus. :D

Dank gilt den vielen Sponsoren, die die Reise möglich gemacht haben und dem Busfahrer des Vertrauens Bernhard Bischoff.

 

Weihnachtskonzert 2014

Artikel in der SWP vom 16.07.2014


Artikel zum Weihnachtskonzert in der SWP vom 23.12.13

Besinnliches zum Weihnachtsfest

Gelungenes Konzert der Jugendkapelle Nersingen/Fahlheim

Die Straßer Kirche St. Johann Baptist war zum zweiten Mal Schauplatz des Weihnachtskonzerts der Jugendkapelle Nersingen/Fahlheim. Ein voller Erfolg: Besinnlichkeit breitete sich im Kirchenschiff aus.

Straß. Die feierliche Atmosphäre im weihnachtlich geschmückten Kirchenschiff der Kirche St. Johann Baptist bot dem Konzert der Jugendkapelle Nersingen/Fahlheim einen Rahmen, der die nur 45-minütige Veranstaltung zu etwas Besonderem machte. Rund 200 Besucher fanden Platz, insgesamt 70 junge Musiker zwischen 10 und 18 Jahren traten auf. Neben der Jugendkapelle waren das Geigenensemble und die Blockflötengruppe der Nersinger Musikschule mit dabei.


Die Kapelle spielte besinnliche Volkslieder wie „Engel lassen laut erschallen“ oder ein gut gelauntes „When you say nothing at all“ von Ronan Keating. Barock wurde es mit dem Auftritt des Geigenensembles und Händels „Passacaglia“. Für Bachs ruhiges „Air“ bot die Kirche ebenfalls einen bestens geeigneten Rahmen. Das getragene Stück ließ „den Zipfel Besinnlichkeit in der oft stressigen Weihnachtszeit“ besonders gut spürbar werden, sagte Gertraud Schulz aus dem Vorstand der Musikschule.


Nach dem Erfolg vom vergangenen Jahr hatten die Musiker die Neuauflage des Konzerts beschlossen. Für die Jugendkapelle, in der Nachwuchsmusiker der Musikvereine Nersingen und Fahlheim zusammen spielen, ist es das einzige eigene Konzert im Jahr. Sonst treten sie meist gemeinsam mit den Hauptkapellen auf. Deshalb sei es auch ein Wunsch der Kinder gewesen, die Veranstaltung weiter zu führen, wie Dirigentin Simone Lenz erläuterte. Zum Schluss spielten Geiger und Kapelle ein gemeinsames „Winter Wonderland“.


Nervös sei sie nicht gewesen, auch das Zusammenspiel mit der Jugendkapelle sei „eigentlich nicht besonders schwierig“ gewesen, sagte die zwölfjährige Geigerin Sandra Banderitsch aus Nersingen. Nach der Zugabe, dem „Andachtsjodler“, feierten Musiker und Besucher das gelungene Konzert im Pfarrstadel neben der Kirche.   PATRICK FAUSS